Historie

 

Die Chronik der Unabhängige Wählergemeinschaft Freigericht 

UWG

              Reinhold Trageser         –              erstelltet im JUNI  2006 und fortlaufend aktualisiert

                              

Die Unabhängige Wählergemeinschaft Freigericht beging im Oktober 2006 ihren 60 igsten und im Oktober 2011 ihren 65 igsten Geburtstag. Dieser Geburtstag bezieht sich auf die einzelnen Wählergemeinschaften in den fünf Ortsteilen des Freigerichtes.

Im März 1946 wurden von den Besatzungsmächten Bürger, die sich nicht an den Machenschaften und Aktionen der NSDAP und ihren Gruppierungen beteiligt hatten, für den Dienst in den einzelnen Kommunen berufen. Für diesen ehrenamtlichen Dienst in den einzelnen Orten mußten Bürgerinnen und Bürger bei den Besatzungsmächten (Militäry Goverment of Germany ) einen 5 seitigen Din A 4 Bogen mit relevanten Fragen über ihre Tätigkeiten während der NS-Herrschaft beantworten.

Im Freigericht wie im gesamten Nachkriegsdeutschland waren politische Parteien zu dieser Zeit verboten. Sie hatten auch genug Unheil gestiftet! Aus diesem Grunde bildeten sich Wählergemeinschaften aller Coleur. So auch in Freigericht.

Im Ortsteil Somborn bildete sich die UWG. In den Jahren 1952 bis 1970 stellte die UWG mit Bürgermeister Georg Kreis einen Bürgermeister der alten Garde. In diesen Jahren wurde unbürokratisch gehandelt und der Ortsteil Somborn blühte auf. Seine Infrastruktur konnte sich sehen lassen. Die Integration vieler Flüchtlinge sowie der Aufbau des bischöflichen Progymnasiums, aus dem der gymansiale Zweig der mittlerweile größten Schule in Hessen hervorging, dürfen nicht vergessen werden.

Getragen wurde diese Politik der UWG um Bürgermeister Georg Kreis von Josef Adam Schmitt, Josef Streb, Alfred Kirschner, Karl Weckmann, Heinrich Gutmann, Rudolf Schilling. Richard Peter, Bruno Franz, Rudolf Franz und Adolf Franz.

Nach den Gründerjahren in der aufstrebenden Gemeinde fanden sich junge engagierte Frauen und Männer, die das Erbe der Gründerväter bis 1970 vertraten. Es waren dies Georg Schneider, Horst Weitzel, Manfred Brückner, Erich Antoni, Berthold Rack , Walter Streb, Josef Hünnerscheid, Engelbert Schäfer und Elisabeth Weigand.

Diese langjährige fruchtbare Arbeit der UWG konnte man beim Zusammenschluss der 5 Ortsteile sehen. Der OT – Somborn war die Vorzeige – Kommune in Freigericht und in der Region.Leider konnte die UWG bis heute noch keinen Strassennamen nach dem ehemaligen Somborner Bürgermeister Georg Kreis durchsetzen.Dies ist beschämend für Freigericht.

In Altenmittlau bildete 1946 die CWG (ChristlicheWählergemeinschaft Altenmittlau) mit Vertretern wie Josef Trageser, Erwin Fröhlich, Josef Biba, Franz Trageser , Josef Hanselmann und Ferdinand Schneider eine schlagkräftige Gruppe, die es verstand, für den Bürger etwas zu erreichen. Leider konnte die CWG in Altenmittlau keinen Bürgermeister stellen. Die Uneinigkeit im Lager der Nicht-Landwirte war zu groß. Von den Gründern in Altenmittlau übernahmen die fruchtbringende Arbeit: Karl Trageser, Ernst Walter, Joachim Görge, Winfried Höfler, Karl Schneider, Ullrich Dickmann, Ferdinand Schneider, Josef Börner, Josef Klein und Wolfgang Trageser.

Im Ortsteil Bernbach bildeten sich ausser der UWG noch drei weitere Wählergemeinschaften, bestehend aus der UWM – UWT – UWH. Der Gründer der UWG war Siegfried Kempf, Bürgermeister 1945 / 1946. Mit Edmund Rieth von der UWG übernahm ein weiteres Mitglied die Arbeit des Bürgermeisters von Bernbach.

Die Mitstreiter von Bürgermeister Edmund Rieth waren die Damen und Herren: Julius Iffland, Willi Streb, Liesel Kiesel, Leonard Dunstheimer, Willi Iffland, Ernst Franz, Richard Seikel. Ihnen folgten: Willi Weidner, Albert Aul, Aloys Franz und Erich Gutermann bis 1970.

In Horbach bildete sich dann 1950 die Liste Gemeinwohl, die von Wilhelm Winter geführt wurde.
1951 wurde er mit großer Mehrheit zum Bürgermeister von Horbach gewählt undblieb es bis zu seinem überaschenden Tod 1958.
Sein Hauptaugenmerk galt der Kanalisierung und der Ankurbelung des Fremdenverkehrs.
Besonders danken ihm die Horbacher Bürger, dass er den Gondelteich anlegen ließ, der bis heute ein viel besuchtes Ausflugsziel und Ausgangspunkt für viele Wanderungen ist.

Unterstützt wurde Wilhelm Winter von Johann Geist, Bernhard Parr, Edmund Kessler, Karl Geist, Felix Röll und Aloys Zwergel. 1958 wurde Peter Seikel zum Bürgermeister gewählt. 1964 gab es eine Einheitsliste aus der Liste Gemeinwohl und CDU die bis 1968 Bestand hatte. 1968 gab es wieder eine Liste Gemeinwohl, die beim Ortszusammenschluss 1970 in die UWG – Freigericht übernommen wurde.

Bis zum Jahre 1970 wurden die Gründer von Dr. Herbert Zwergel, Rudolf Zwergel, Horst Berger. Valentin Müller, Klaus Kuka, Rudolf Lier und Albert Schaffrath in ihrer Arbeit unterstützt.

Im Ortsteil Neuses wurde die UWG von erfahrenen Männern um Josef Benzing gegründet. Mit Albert Mohr, Karl Remmel, Ludwig Kern und Hermann Kögler wurden richtungsweisende Entscheidungen getroffen.
Zu den Gründungsvätern gesellten sich bis 1970 Heiner Jung, Hermann Benzing, Lambert Adler, Heinz Mohr, Erich Zwergel und Ernst Kässler.

In diesen 24 Jahren bis 1970 konnten durch die Mitarbeit der einzelnen Wählergemeinschaften in den gemeindlichen Gremien die Infrastruktur der Gemeinden Somborn, Altenmittlau, Bernbach, Horbach und Neuses weiter ausgebaut werden.

Die UNABHÄNGIGKEIT der Wählergemeinschaften war und ist das große Plus in der politischen Landschaft des Freigerichts. Leider sind von diesen 24 Jahren der Geschichte der einzelnen Wählergemeinschaften im Freigericht keine Wahlprospekte oder andere schriftliche Wahlaussagen gesichert worden. Das liegt hauptsächlich daran, dass es in Freigericht keine regionale Zeitung gab, die von den Ereignissen in den einzelnen Kommunen berichtet. Nach 1970 hat sich das schlagartig geändert, denn in 1969 begann der Freigerichter Boten, genannt „Huttut“ intensiv über die Parteien zu berichten. Auch nach dem Zusammenschluss der 5 Gemeinden zu der Gemeinde Freigericht war der „Huttut“ eine Instutition. Die Krönung war die im Karneval geborene Bezeichnung „HutschiThei“ für das Dreigestirn Huttut, Schilling, Theis:
Huttut Herausgeber des Freigerichter Boten, Franz Schilling Erster Beigeordneter der Gemeinde Freigericht, Dr. Eberhard Theis Bürgermeister der Gemeind Freigericht.

Einen bedeutenden Einschnitt in die politische Landschaft war der Zusammenschluss der fünf Gemeinden Somborn, Altenmittlau. Bernbach, Horbach und Neuses zur Großgemeinde Freigericht. Die Geschäfte der Gemeinde Freigericht führte bis zur Gemeindewahl der vom Land Hessen beauftragte UWG – Bürgermeister Georg Kreis. Neben der SPD und CDU schlossen sich die Wählergemeinschaften der einzelnen Ortsteile zur Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Freigericht zusammen.

Die UWG , die sich als Vereinigung der Unabhängigen Wählergemeinschaften sah, bildete sich aus der Unabhängigen Wählergemeinschaft – Somborn , Christliche Wählergemeinschaft Altenmittlau , Unabhängige Wählergemeinschaft Bernbach , Gemeinwohl Horbach und Unabhängige Wählergemeinschaft – Neuses.

Ziel der UWG – Freigericht war es, durch die Aktivierung guter Kräfte, Elan und Begeisterung für das politische Gestalten sowie Bürgernähe ins neue Parlament zu bringen.
Die UWG war frei von übergeordneten Parteiinteressen und wollte eine ideologiefreie Politik im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten betreiben.

Die UWG stellt folgende Forderungen an ihre Mandatsträger.
1. Keine Eigeninteressen
2. Kein Zwang in der Entscheidung durch parteiliche Diktionen und Anweisungen.
3. Sachliche Mitarbeit durch vernünftige Argumentation, Offenheit. Aufrichtigkeit und Objektivität.
4. Beherrschung der Praktiken der kommunalen Finanzwirtschaft.

Nach diesen Gesichtspunkten wurden folgende Peronen der UWG – Freigericht für die Wahl am 08. März 1970 aufgestellt.

Als Spitzenkandidat kandidierte Josef Streb ( Pater Josef ) OT – Somborn.
2. Karl Trageser OT – Altenmittlau
3. Josef Benzing OT – Neuses
4. Aloys Zwergel  OT – Horbach
5. Ferdinand Tragese  OT – Bernbach
6. Horst Weitzel  OT – Somborn
7. Berthold Rack  OT – Somborn
8. Hermann Benzing  OT – Neuses
9. Reinhold Trageser  OT – Altenmittlau
10. Edmund Kessler OT – Horbach
11. Herbert Aul  OT – Bernbach
12. Walter Streb OT- Somborn
13. Manfred Brückner  OT- Somborn
14. Horst Berger OT- Horbach
15. Ullrich Dickman  OT- Altenmittlau
16. Lambert Adler  OT- Neuses
17. Erich Antoni  OT- Somborn
18. Engelbert Schäfer  OT- Somborn
19. Wofgang Trageser OT- Altenmittlau
20. Heinz Mohr OT- Neuses
21. Johann Geist  OT- Horbach
22. Georg Schneider  OT- Somborn
23. Josef Hünnerscheit OT- Somborn
24. Bernhard Parr  OT- Horbach
25. Erich Zwergel   OT- Neuses
26. Eugen Zwergel  OT- Altenmittlau
27. Alfred Kirchner  OT- Somborn
28. Adolf Franz OT- Somborn
29. Ferdinand Schneider OT- Altenmittlau
30. Rudolf Zwergel  OT- Horbach
31. Ernst Kässler  OT- Neuses
32. Wilhelm Praus OT- Altenmittlau
33. Hermann Kögler OT- Neuses
34. Herbert Zwergel OT- Horbach
35. Heinrich Jung   OT- Neuses

Als Vorstzender der UWG – Freigericht wurde Josef Streb aus Somborn gewählt.

Die Ergebnisse der Wahl 1970 waren für die UWG nicht in dem Maße erfolgreich, wie die UWG es sich vorgestellt hatte.
Mit 15 vom 25 Vertretern erreichte die CDU die absolute Mehrheit. UWG und SPD erreichten jeweils 5 Mandate. Von der UWG wurden in den Gemeindevorstand Josef Streb und Alois Zwergel entsandt.

In der Gemeindevertretung waren nach dem Verzicht von Ferdinand Trageser und Berthold Rack folgende Personen:
Karl Trageser, OT- Altenmittlau,
Josef Benzing,  OT- Neuses
Horst Weitzel,   OT- Somborn
Hermann Benzing, OT-Neuses
Reinhold Trageser OT-Altenmittlau.

Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Horst Weitzel gewählt.
In die einzelnen Ortsbeiräte wurden gewählt.

OB-Somborn: Georg Schneider, Berthold Rack – ab 1971 für Georg Schneider, Manfred Brückner
OB-Altenmittlau: Wolfgang Trageser, Winfried Höfler
OB-Bernbach: Ferdinand Trageser
OB-Horbach: Edmund Kessler, Horst Berger
OB-Neuses: Heinrich Jung, Erich Zwergel, Heinz Mohr

In die einzelnen Ausschüsse wurden delegiert.
Hauptausschuss: Karl Trageser, Josef Benzing, (Stellv.)
Finanzausschuss: Josef Benzing, Reinhold Trageser, (Stellv.)
Bau und Siedlungsausschuss: Reinhold Trageser, Hermann Benzing, (Stellv.)
Planungsausschuss: Karl Trageser, Hermann Benzing, (Stellv.)
Sport- und Kulturausschuss: Hermann Benzing, Reinhold Trageser, (Stellv.)
Stellvertretender Vorsitzender der Gemeindevertretung: Karl Trageser.

Nun begannen die Turbulenzen um die Besetzung der Bürgermeisterposition. Nach internen Streitereien mit der eigenen Fraktion mußte der Spitzenkandidat der CDU, Anton Schäfer, den Platz für Dr. Eberhard Theis räumen, der mit der absoluten Mehrheit der CDU zum ersten Bürgermeister von Freigericht gewählt wurde.

Die Ära des Dr.Eberhard Theis endete schlagartig, als finanzielle Unregelmäßigkeiten beim Bau des geplanten Kindergartens auftraten und er einstimmig von der Gemeindevertretung abgewählt wurde.

Am 12. Mai 1972 wurde von der CDU Mehrheitsfraktion Robert Braatz zum Bürgermeister der Gemeinde Freigericht gewählt, ein CDU-Stadtverordneter aus Seligenstadt.

Auch in der Spitze der UWG gab es Veränderungen: Am 01.10.1972 übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden Josef Benzing als Nachfolger von Josef Streb.

Am 22.10.1972 wurde durch die Umstrukturierung der Hess. Gemeindeordnung vorzeitig wieder gewählt. Statt 25 Gemeindevertreter wurden jetzt 37 Sitze in der Gemeindevertretung zur Wahl gestellt. Bei den Ortsbeiräten wurden in Somborn 9 Mandate, in den anderen Ortsteilen wurden jeweils 5 Mandate vergeben.

Für die Wahl am 22.10.1972 benannte die UWG Freigericht folgende Personen:

Als Spitzenkandidat wurde Altbürgermeister Georg Kreis von den anwesenden UWG – Mitglieder gewählt. Ihm folgten:

2. Horst Weitzel  OT- Somborn
3. Dr. Herbert Zwergel  OT- Horbach
4. Josef Benzing  OT- Neuses
5. Karl Trageser  OT- Altenmittlau
6. Bernd Trageser  OT- Bernbach
7. Dr. Andreas Eitz OT- Somborn
8. Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
9. Erich Antoni   OT- Somborn
10. Helmut Sandrock   OT- Neuses
11. Rudolf Zwergel OT- Horbach
12. Karl Schneider  OT- Altenmittlau
13. Georg Schneider OT- Somborn
14. Karl Streb OT- Somborn
15. Erich Gutermann  OT- Bernbach
16. Edmund Kessler OT- Horbach
17. Willi Freppon  OT- Somborn
18. Eugen Zwergel  OT- Bernbach
19. Winfried Höfler OT- Altenmittlau
20. Heinrich Jung  OT- Neuses
21 Josef Weigand OT- Somborn
22. Elisabeth Weigand OT- Somborn
23. Horst Karger OT- Neuses
24. Winfried Simon  OT- Horbach
25. Eugen von Rhein  OT- Altenmittlau
26. Alfred Kirchner OT- Somborn
27. Rudolf König  OT- Bernbach
28. Ernst Kässler OT- Neuses
29. Josef Börner OT- Altenmittlau
30. Rudolf Schilling OT- Somborn
31. Manfred Brückner OT- Somborn
32. Josef Klein OT- Altenmitttlau
33. Albert Schaffrath  OT- Horbach
34. Erich Kress   OT- Neuses
35. Karl Weckmann  OT- Somborn
36. Klaus Einike OT- Bernbach
37 Wolfgang Trageser  OT- Altenmittlau
38. Bernhard Parr OT- Horbach
39. Hermann Kögler OT- Neuses
40. Walter O. Streb OT- Somborn
41. Engelbert Schäfer  OT- Somborn
42. Ernst Walter  OT- Altenmittlau
43. Johann Geist OT- Horbach
44. Berthold Rack  OT- Somborn
45. Josef Noll  OT- Somborn
46. Wilhelm Praus OT- Altenmittlau
47. Theodor Winter OT- Horbach
48. Hermann Benzing  OT- Neuses
49. Richard Kirchner OT- Somborn
50. Josef Hanselmann  OT- Altenmittlau
51. Wilhelm Lehr  OT- Horbach
52. Engelbert Ries  OT Neuses
53. Karl Berg  OT – Somborn
54. Wolfgang Reißer  OT- Altenmittlau
55. Valentin Müller  OT- Horbach
56. Friedrich Funk  OT- Neuses
57. Bruno Franz   OT- Somborn
58. Heinz Fleischhacker  OT- Altenmittlau
59. Klaus Kuka  OT- Horbach
60. Gottfried Schilling OT- Neuses
61. Heinrich Gutmann  OT- Somborn
62. Joachim Görge OT- Altenmittlau
63. Karl Weber OT- Neuses
64. Rudolf Lier  OT- Horbach
65. Rudolf Maiwald OT- Somborn
66. Josef Pumm OT- Altenmittlau
67. Albert Schaffrath  OT- Horbach
68. Ewald Hoyka   OT- Neuses
69. Richard Peter OT- Somborn
70. Ludwig Pfeifer  OT- Horbach
71. Erich Zwergel  OT- Neuses
72. Horst Berger  OT- Horbach

Die Wahlen am 22.10.1972 endeten mit einem Spitzenergebnis für die UWG – Freigericht. Es konnten 10 Mandate für die Gemeindevertretung errungen werden.

In die Gemeindevertretung wurden folgende Personen gewählt
Georg Kreis,
Horst Weitzel,
Dr. Herbert Zwergel,
Josef Benzing,
Karl Trageser,
Bernhard Trageser,
Reinhold Trageser
Erich Antoni
Helmut Sandrock,
Dr.Andreas Eitz

Zum Fraktionsvorsitzenden wurde erneut Horst Weitzel gewählt, der dieses Amt bis zum 31.12.1974 inne hatte.
Altbürgermeister Georg Kreis wurde in den Gemeindevorstand gewählt. Als sein Nachrücker in der Gemeindevertretung fungierte Rudolf Zwergel.

In die einzelnen Ausschüsse entsandte die Fraktion folgende Personen.

Hauptausschuss – Petition: Karl Trageser, Dr. Herbert Zwergel
Finanz und Forstausschuss: Josef Benzing, Erich Antoni
Bau und Umweltausschuss: Dr. Andreas Eitz, Reinhold Trageser
Sport und Kulturausschuss: Helmut Sandrock, Bernd Trageser
Hallenschwimmbad Freigericht: Karl Trageser, Rudolf Zwergel
Abwasserverband Freigericht: Reinhold Trageser, Karl Trageser
Stellvertr. Vorsitzender der Gemeindevertretung Helmut Sandrock.

In die Ortsbeiräte wurden folgende Mitglieder gwählt.

OB-Somborn:     Manfred Brückner,  Elisabeth Weigand
OB-Altenmittlau: Winfried Höfler
OB-Neuses:       Heiner Jung als Ortsbeiratsvorsitzender, Horst Karger
OB-Bernbach:   Rudolf König
OB-Horbach:     Horst Berger

Am 01.01.1975 übernahm das Amt des Fraktionsvorsitzenden Dr. Herbert Zwergel. Seine Stellvertreter waren: Reinhold Trageser, Dr. Andreas Eitz, Erich Antoni.

Auch der zweite Bürgermeister Robert Braatz konnte die Erwartungen der Freigerichter Bürger nicht erfüllen. Dienstaufsichtsbeschwerden und „sonstige Affären“ lassen auch den zweiten CDU – Bürgermeister nach 3 Jahren und 5 Monaten, stürzen. Er wurde einstimmig abgewählt.
In diesen Monaten wurden die Geschäfte der Gemeinde vom 1. Beigeordneten Franz Schilling geleitet.
Nun war der Weg frei für Franz Schilling, der am 10 Oktober 1975 zum Bürgermeister der Gemeinde Freigericht gewählt wurde.
Als Blumengruß wurden schwarze Rosen überreicht , die aber bei Wärme ihre schwarze Farbe verloren. Es war ein Gag der von der CDU übelgenommen wurde.

Am 18.Nov.1975 kam Karl Schneider für Rudolf Zwergel als Nachrücker ins Gemeindeparlament.

Für die Gemeindewahlen 1977 bewarben sich folgende Personen.

1.   Kreis, Georg OT- Somborn
2.   Dr.Eitz, Andreas OT- Somborn
3.   Benzing, Josef  OT- Neuses
4.   Trageser, Karl OT- Altenmittlau
5.   König, Rudolf OT- Bernbach
6.   Zwergel, Rudolf OT- Horbach
7.   Zwergel, Dr Herbert OT- Somborn
8.   Trageser, Reinhold OT- Altenmittlau
9.   Petri, Walter OT- Neuses
10. Weigand, Elisabeth OT- Somborn
11. Antoni Erich OT- Somborn
12. Schneider Karl OT- Altenmittlau
13. Freppon Willibald OT- Somborn
14. Jung Heinrich OT-Neuses
15. Schneider Georg OT- Somborn
16. Kessler Edmund OT- Horbach
17. Gutermann Erich OT- Bernbach
18. Karger Horst OT- Neuses
19. Höfler Winfried OT-Altenmittlau
20. Brückner Manfred OT-Somborn
21. Zwergel Erich OT -Neuses
22. Hofmann Alois OT- Bernbach
23  Parr Bernhard OT- Horbach
24. Kress Erich OT- Neuses
25. Trageser Erwin OT- Altenmittlau
26. Streb Walter OT- Somborn
27. Kuka Klaus OT- Neuses
28. Trageser Bernd OT- Bernbach
29. Lambert Adler OT- Neuses
30. Trageser Wolfgang OT -Altenmittlau
31. Kögler Hermann OT- Neuses
32. Kirchner Alfred OT- Somborn
33. Schilling Franz Josef OT- Bernbach
34. Berger Horst OT- Horbach
35. Prauß Wilhelm OT- Altenmittlau
36. Benzing Hermann OT- Neuses
37. Kirschner Richard OT- Somborn
38. Kress Werner OT- Neuses
39. Müller Valentin OT- Horbach
40. Zwergel Gerhard OT- Bernbach
41. Ruzsicska Gerhard OT- Altenmittlau
42. Froschauaer Rudolf OT- Bernbach
43. Aul Willibald OT- Bernbach
44. Lier Rudolf OT- Horbach
45. Görge Joachim OT- Altenmittlau
46. Parr Josef OT- Neuses
47. Gutmann Heinrich OT- Somborn
48. Ries Engelbert OT- Somborn
49. Einike Klaus OT- Neuses
50. Geist Johann OT- Horbach
51. Aul Rudolf OT- Bernbach
52. Hoika Ewald OT- Neuses
53. Schaffrath Albert OT- Horbach

Die Kommunalwahlen am 20. März 1977 brachten für die UWG einen Rückschlag. Sie verlor 2 Mandate und mußte sich mit 8 Gemeindevertretern zufrieden geben.

In den Gemeindevorstand wurden Josef Benzing und Karl Trageser entsandt.

Altbürgermeister Kreis verzichtete auf sein Mandat.
In die Gemeindevertretung wurden folgende Personen gewählt:

Dr. Herbert Zwergel, Dr, Andreas Eitz, Rudolf König, Rudolf Zwergel, Reinhold Trageser, Walter Petri, Elisabeth Weigand und Karl Schneider.
Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Dr. Herbert Zwergel gewählt.

Vom 19.04.1977 bis 01.01.1978 übernahm den Stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung Dr. Herbert Zwergel
Vom 01.01.1978 bis 31.03.1981 übernahm Dr. Andreas Eitz diesen Part.

In die Ausschüsse wurden von der UWG delegiert:

Haupt- und Finanzausschuss: Rudolf Zwergel
Sozial und Petitionsausschuss: Elisabeth Weigand, Dr.Herbert Zwergel
Bau und Umwelausschuss: Dr. Andreas Eitz, Reinhold Trageser
Jugend Sport und Kulturausschuss: Rudolf König, Karl Schneider
Hallenschwimmbad Freigericht: Rudolf Zwergel
Abwasserverband Freigericht: Reinhold Trageser

In die einzelnen Ortsbeiräte wurden gewählt.
OB Somborn: Willbald Freppon
OB Altenmittlau: Wolfgang Trageser
OB Bernbach: Alois Trageser
OB Horbach: Horst Berger
OB-Neuses: Heinrich Jung

Am 01.01.1978 übernahm Dr. Andreas Eitz den Vorsitz der UWG – Fraktion von Dr. Herbert Zwergel – Stellvertreter waren: Reinhold Trageser und Walter Petri.

Zur Gemeindewahl 1981 traten fogende Personen für die UWG Freigericht an.

1 Dr.Andreas Eitz OT – Somborn
2 Karl Trageser OT -Altenmittlau
3. Walter Petri OT – Neuses
4. Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
5 Bärbel Ebel OT – Neuses
6. Erich Antoni OT -Somborn
7. Winfried Höfler OT -Altenmittlau
8. Heinz Weiss OT -Bernbach
9. Josef Benzing OT -Neuses
10. Doris Schilling OT -Somborn
11. Heinrich Jung OT -Neuses
12. Rudolf Anton OT -Somborn
13. Karl Schneider OT – Altenmittlau
14. Albert Schaffrath OT -Horbach
15. Willibald Freppon OT -Somborn
16. Gerhard Zwergel OT -Bernbach
17. Horst Karger OT – Neuses
18. Elisabeth Weigand OT – Somborn
19. Edmund Kessler OT – Horbach
20. Erich Gutermann OT – Bernbach
21. Walter Streb OT – Somborn
22. Wolfgang Trageser OT – Altenmittlau
23. Hermann Adler OT – Neuses
24. Manfred Brückner OT – Somborn
25. Willibald Aul OT – Bernbach
26. Bernhard Parr OT – Horbach
27. Gerhard Ruzsiscka OT -Altenmittlau
28. Hermann Kögler OT – Neuses
29. Eleonore Höfler OT – Altenmittlau
30 Rudolf König OT – Bernbach
31. Horst Berger OT – Horbach
32. Karl Streb OT – Somborn
33. Rudolf Froschauer OT – Neuses
34 Marianne Trageser OT – Altenmittlau
35. Lambert Adler OT – Neuses
36. Rudolf Aul OT – Bernbach
37. Erwin Trageser OT – Altenmitttlau
38. Josef Parr OT – Neuses
39. Joachim Görge OT – Altenmittla
40 Johannes Mohr OT – Neuses
41. Klaus Kuka OT – Horbach
42. Winfried Weigand OT – Somborn
43. Werner Kress OT – Neuses
44. Bernd Trageser OT – Bernbach
45 Engelbert Ries OT – Somborn
46. Edmund Parr OT – Horbach
47. Rudolf Schilling OT – Somborn
48. Josef Streb OT – Somborn

Auch die Gemeindewahlen 1981 waren für die UWG ernüchternd. Auch bei diesen Wahlen mußte die UWG wiederum 2 Mandate einbüßen. Aber auch mit 6 Mandaten konnten wir gut bestehen.

Folgende Gemeindevertreter vertraten die UWG – Freigericht im Parlament.

Dr. Andreas Eitz, Winfried Höfler, Reinhold Trageser, Walter Petri,
Bärbel Ebel, Erich Antoni.

Fraktionsvorsitzender : Dr. Andreas Eitz
Stellvertreter : Reinhold Trageser, Walter Petri

In den Gemeindevorstand wurde Karl Trageser delegiert.

Die Mitglieder der einzelnen Ausschüsse waren.

Haupt und Finanzausschuss: Reinhold Trageser
Umweltauschuss: Walter Petri
Planungsausschuss: Winfried Höfler
Sozialauschuss: Erich Antoni
Abwasserverband: Reinhold Trageser
Hallenschwimmbad: Bärbel Ebel

In die Ortsbeiräte wurden folgende Personen gewählt

OB Somborn: Willibald Freppon
OB Altenmittlau: Wolfgang Trageser
OB Bernbach: Gerhard Zwergel
OB Horbach: Albert Schaffrath
OB Neuses: Heinrich Jung

Für den verstorbenen Karl Trageser wurde Heinrich Jung in den Gemeindevorstand delegiert. Als Nachfolger für Heinrich Jung wurde für den Ortsbeirat Neuses – Horst Karger nominiert.

Am 14.02.1981 legte Dr. Andreas Eitz den Vorsitz der UWG – Fraktion nieder.

Mit Wirkung vom 15.02.1981 wurde Reinhold Trageser zum neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt.Stellvertreter : Walter Petri und Dr. Andreas Eitz.

Mit Wirkung vom 01.09.1983 wurde Dr. Andreas Eitz zum Vorsitzenden der UWG gewählt.

Mit dem Ende der Legislaturperiode trat Rudolf Zwergel aus der UWG aus und ging zu der CDU-Freigericht.

Für die Gemeindewahlen am 10.März 1985 stellten sich folgende Personen dem Votum der Bürger.

1. Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
2. Erich Antoni OT- Somborn
3. Horst Karger OT- Neuses
4. Winfried Höfler OT- Altenmittlau
5. Heinrich Jung OT- Neuses
6. Heinz Weiss OT- Bernbach
7. Walter Petri OT- Neuses
8. Wolfgang Aul OT- Altenmittlau
9. Bärbel Ebel OT- Neuses
10. Michaela Meckel OT- Horbach
11. Dr. Andreas Eitz OT- Somborn
12 Willibald Freppon OT- Somborn
13. Wolfgang Trageser OT- Altenmittlau
14. Gerhard Zwergel OT- Bernbach
15. Albert Schaffrath OT- Horbach
16. Elisabeth Weigand OT- Somborn
17. Rudolf Suchy OT- Altenmittlau
18. Hermann Benzing OT- Neuses
19. Erich Gutermann OT- Bernbach
20. Rudolf Anton OT – Somborn
21. Werner Kress OT- Neuses
22. Karl Schneider OT- Altenmittlau
23. Erwin Trageser OT -Altenmittlau
24. Willibald Aul OT- Bernbach
25. Rudolf Froschauer OT – Neuses
26. Rudolf Schilling OT- Somborn
27. Hermann Adler OT- Neuses
28. Gerhard Ruzsicska OT- Altenmittlau
29. Josef Parr OT- Neuses
30. Marianne Trageser OT- Altenmittlau
31. Hermann Kögler OT- Neuses
32. Josef Benzing OT- Neuses
33. Hans Mohr OT- Neuses
34 Eleonore Höfler OT- Altenmittlau
35. Rudolf Aul OT- Bernbach
36. Joachim Görge OT- Altenmittlau
37. Josef Streb OT- Somborn

Die Gemeindewahlen 1985 waren für die UWG eine herbe Enttäuschung.
Auch bei diesen Wahlen verloren wir wieder ein Mandat.
Die 5 gewählten Gemeindevertreter der UWG waren:

Reinhold Trageser, Erich Antoni, Horst Karger, Winfried Höfler, Wolfgang Aul
Im Gemeindevorstand vertrat Heinrich Jung die UWG.

Fraktionsvorsitzender: Reinhold Trageser
Stellvertreter: Winfried Höfler, Wolfgang Aul

In den Ausschüssen waren wir mit folgenden Personen vertreten:

Haupt und Finanzausschuss: Erich Antoni
Planungs und Strukturausschuss: Winfried Höfler
Umwelt und Forstausschuss: Horst Karger
Jugend, Sozial Sport und Kulturausschuss: Wolfgang Aul
Abwasserverband: Reinhold Trageser
Hallenbad Bärbel Ebel

Den Ortsbeiräten gehörten folgende Personen an:

OB Somborn Willibald Freppon
OB Altenmittlau Wolfgang Trageser
OB Bernbach Erich Gutermann
OB Horbach: nicht vertreten.
OB Neuses: Hermann Benzing

In dieser Legislaturperiode wurde das Präsidium neu geschaffen, in dem neben den gewählten Mitgliedern auch die Fraktionsvorsitzenden vertreten waren.

Von der UWG waren dies: Erich Antoni und Reinhold Trageser

Am 15. März 1986 verstarb Bürgermeister Franz Schilling

Im gleichen Jahr wurde Walter Streb CDU zum Bürgermeister der Gemeinde Freigericht gewählt.
Bereits im Dezember 1988 trat Walter Streb wegen Krankheit von seinem Amt zurück.
Im Januar 1989 wurde Manfred W. Franz von der CDU zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Freigericht gewählt.

Bei den Kommunalwahlen am 12.März 1989 stellten sich folgende Personen zur Wahl

1. Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
2. Dr. Andreas Eitz OT- Somborn
3. Bärbel Ebel OT- Neuses
4. Gerhard Pfahler OT- Bernbach
5. Winfried Höfler OT- Altenmittlau
6. Wolfgang Aul OT- Bernbach
7. Peter Rüger OT- Horbach
8. Horst Karger OT- Neuses
9. Michaela Meckel OT- Horbach
10. Erich Antoni OT- Somborn
11. Patrick Gutermann OT- Bernbach
12. Willibald Freppon OT- Somborn
13. Walter Petri OT- Neuses
14. Wolfgang Trageser OT- Altenmittlau
15. Albert Schaffrath OT- Horbach
16. Erich Gutermann OT- Bernbach
17. Günther Thyriot OT- Somborn
18. Erwin Trageser OT-Altenmittlau
19. Heinrich Jung OT- Neuses
20. Stephan Höfler OT- Somborn
21. Heinz Weiss OT- Bernbach
22. Maria Thyriot OT- Somborn
23. Hermann Benzing OT- Neuses
24. Elisabeth Weigand OT- Somborn
25. Renate Rüger OT- Horbach
26. Willibald Aul OT- Bernbach
27. Gerhard Ruzsiska OT- Altenmittlau
28. Hermann Kögler OT- Neuses
29. Rudolf König OT- Bernbach
30. Marianne Freppon OT- Somborn
31. Karl Schneider OT- Altenmittlau
32. Werner Kress OT- Neuses
33. Marita Kurczyk OT- Horbach
34. Rudolf Aul OT- Bernbach
35. Marianne Trageser OT- Altenmittlau
36. Hans Höfler OT- Altenmittlau
37. Josef Benzing OT- Neuses
38. Marina Hofmann OT- Altenmittlau
39. Jens Hofmann OT- Altenmittlau 4
40. Josef Streb OT- Somborn

Bei dieser Gemeindewahl konnte die UWG wieder ein Mandat hinzu gewinnen.
Folgende 6 Personen wurden in die Gemeindevertretung gewählt.

Reinhold Trageser, Dr. Andreas Eitz, Bärbel Ebel, Gerhard Pfahler, Winfried Höfler, Wolfgang Aul.

Dr. Andreas Eitz verzichtete aus beruflichen Gründen auf sein Mandat.

Nachrücker in die Gemeindevertretung waren Peter Rüger und Horst Karger.
Als Fraktionsvorsitzender wurde Reinhold Trageser gewählt.
Stellvertreter: Winfried Höfler und Wolfgang Aul
In den Gemeindevorstand wurden Bärbel Ebel und Erich Antoni gewählt.
Als 1. Beigeordneter wurde Erich Antoni gewählt.

Folgende Personen wurden in die einzelnen Ausschüsse delegiert.

Haupt und Finanzausschuss: Gerhard Pfahler und Wolfgang Aul
Planungs und Strukturausschuss: Reinhold Trageser und
Winfried Höfler (Vorsitzender)
Umwelt und Forstausschuss: Wolfgang Aul und
Horst Karger (Vorsitzender)
Jugend Sport Sozial Kulturausschuss: Reinhold Trageser ,
Rüger Peter (stellv Vorsitzender)
Im Präsidium waren vertreten: Horst Karger und Reinhold Trageser
Jugendkommission: Patrik Gutermann

In die Ortsbeiräte wurden folgende Personen gewählt:

OB Somborn: Willibald Freppon stellv. (Vorsitzender)
OB Altenmittlau: Wolfgang Trageser (Ortvorsteher)
OB Bernbach: Erich Gutermann
OB Horbach: Michaela Meckel
OB Neuses: Hermann Benzing (stellv. Ortsvorsteher)

Hermann Benzing legte sein Mandat im Ortbeirat Neuses in der Hälfte der Legislaturperiode nieder. Walter Petri übernahm das Mandat und wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

In der Jahreshauptversammlung am 29.09.1989 wurde Heinrich Jung zum 1. Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter wurde Dr. Andreas Eitz. Gleichzeitig wurde eine neue Satzung verabschiedet. Seit dieser Zeit ist die UWG ein Verein in der nicht rechtsfähigen Form.

Zum Kassenwart wurde Winfried Höfler gewählt.
In den Hallenbadzweckverband wurde Dr. Andreas Eitz gewählt.
In den Abwasserverband wurde Walter Petri gewählt.
In dieser Legislaturperiode bildeten UWG und SPD eine lose Fraktionsgemeinschaft.

Am 14.01.1990 legte Wolfgang Aul sein Mandat wegen Krankheit nieder. Nachfolger wurde Günther Thyriot.

Für die Kommunalwahlen am 07.März 1993 stellten sich folgende Personen in den Dienst der UWG – Freigericht.

1. Trageser Reinhold OT- Altenmittlau
2. Pfahler Gerhard OT- Bernbach
3. Ebel Bärbel OT- Neuses
4. Simon GeroldA OT – Somborn
5. Rüger Peter OT -Horbach
6. Höfler Winfried OT – Altenmittlau
7. Pinkert Maurice OT – Somborn
8. Remmel Norbert OT -Altenmittlau
9. Breier Dietmar OT – Altenmittlau
10. Thyriot Günther OT – Somborn
11. Karger Horst OT – Neuses
12. Rüger Renate OT – Horbach
13. Antoni Erich OT – Somborn
14. Weidner Sabine OT- Bernbach
15. Lucas Joachim OT- Altenmittlau
16. Freppon Willibald OT- Somborn
17. Petri Walter OT- Neuses
18. Weiss Heinz OT-Bernbach
19. Schaffrath Albert OT- Horbach
20. Trageser Wolfgang OT- Altenmittlau
21. Eitz.Dr. Andreas OT- Somborn
22. Gutermann Erich OT- Bernbach
23. Jung Heinrich OT- Neuses
24. Meckel Michaela OT- Horbach
25. Aul Wolfgang OT – Altenmittlau
26. Gutermann Patrick OT – Bernbach
27. Höfler Stephan OT- Somborn
28. Beck Adolf OT – Altenmittlau
29. Thyriot Maria OT – Somborn
30. Meckel Johannes OT – Horbach
31. Kress Werner OT – Neuses
32. Görge Joachim OT – Altenmittlau
33. Aul Rudolf OT – Bernbach
34 Weigand Elisabeth OT – Somborn
35. Höfler Hans OT- Altenmittlau
36. Mohr Hans OT – Neuses
37. Trageser Bernhard OT – Bernbach
38. Hufnagel Ferdinand OT -Altenmittlau
39. Trageser Marianne OT – Altenmittlau
40. Freppon Marianne OT – Somborn
41. König Rudolf OT – Bernbach
42. Trageser Erwin OT – Altenmittlau
43. Aul Willibald OT- Bernbach
44. Hufnagel Renate OT – Altenmittlau
45. Anton Rudolf OT – Somborn
46. Ruzsicska Gerhard OT- Altenmittlau
47. Kögler Hermann OT- Neuses
48. Schneider Karl OT- Altenmittlau

Bei dieser Wahl traten erstmals die Grünen zur Gemeindewahl an und erreichten 3 Mandate.

Leider nahm auch die REP – Partei an der Kommunalwahl teil und erreichte 4 Mandate. Keine der demokratischen Parteien wollte mit den Reps etwas zu tun haben. Keine Partei hatte die Mehrheit im Hause, deshalb wurden Gespräche mit der CDU geführt. Im Vorfeld der Gespräche wurden mehrere Artikel bewußt und gezielt in den Medien verbreitet, um eine Zusammenarbeit zwischen UWG und der CDU zu verhindern. Trotzdem vereinbarten CDU und UWG eine lose Zusammenarbeit.

Folgende Vereinbarung wurde getroffen:

  1. Die Fraktionen von CDU und UWG vereinbaren für die Gemeindevertretung incl.der Ausschüsse eine enge personelle und fachliche Zusammenarbeit.
  2. Zur internen Abstimmung und Meinungsbildung werden regelmäßige Absprachen zwischen den Fraktionen und soweit erforderlich, gemeinsame Fraktionssitzungen stattfinden.
  3. Für die Behandlung von Sachfragen und die Vorbereitung gemeinsamer Vorlagen für die Gemeindevertretung wurden Arbeitsgruppen / Kommissionen gebildet.
  4. Für die nächsten 4 Jahre wurden Schwerpunkte der Zusammenarbeit festgelegt, die nach aktuellen Gesichtspunkten ergänzt werden sollten.
    Hierzu gehören : Überarbeitung der Baulandrichtlinien, Gewerbepark Birkenhain, Nutzungskonzept ehemalige Gaststätte zum Freigericht , Turnhallenanbau Neuses
  5. Der Haushalt der Gemeinde wird von den Fraktionen gemeinsam beraten mit dem Ziel einer einvernehmlichen Abstimmung.
  6. Stellungnahmen und Presseveröffentlichungen zu konträren Standpunkten bzw, bei gemeinsamen Anträgen werden abgestimmt.
  7. Weitere Einzelheiten zu den Punkten 1 – 6 werden mündlich vereinbart.
    Freigericht den 05.05.1993

Bei der Wahl zum Gemeindevorstand kam es bereits zum ersten Eklat. Ein Mitglied der CDU torpedierte den Wahlvorschlag beider Fraktionen. Leidtragende war die UWG – Fraktion. Durch dieses Torpedo wurde Wolfgang Trageser nicht in den Gemeindevorstand gewählt. Nach einem Jahr schieden die Gemeindevertreter der REP sang- und klanglos aus. Die Gemeindevertretung zählte nur noch 33 Mitglieder. Damit hatte die CDU wieder die absolute Mehrheit. Trotz dieser weiteren Konkurrenz konnten wir uns mit dem Verlust eines Mandats noch ganz gut halten.

Folgende Personen wurden in die Gemeindevertretung gewählt.
Reinhold Trageser, Gerhard Pfahler, Bärbel Ebel, Gerold Simon, Peter Rüger

Zum ersten Beigeordneten wurde Erich Antoni in den Gemeindevorstand gewählt.
Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Reinhold Trageser gewählt.
Zum Stellvertreter Gerhard Pfahler

Mitglieder des Präsidiums waren Gerold Simon und Reinhold Trageser
Die einzelnen Ausschüsse waren wie folgt besetzt:

Haupt und Finanzausschuss: Gerhard Pfahler (Vorsitzender)
Reinhold Trageser
Planungs und Strukturausschuss: Gerold Simon, Bärbel Ebel
Jugend Sozial Sport und Kultur: Peter Rüger
Umwelt und Forstausschuss: Reinhold Trageser
Hallenbadzweckverband: Dr. Andreas Eitz
Abwasserverband: Norbert Remmel
Jugendkommission: Maurice Pinkert

In die einzelnen Ortsbeiräte wurden folgende Personen gewählt.

OB Somborn: Willibald Freppon stellvertretender (Vorsitzender), Maurice Pinkert;
Dieter Pochop (Stellv. Schriftführer)
OB Altenmittlau: Wolfgang Trageser, Dietmar Breier
OB Bernbach: Erich Gutermann
OB Horbach: Michaela Meckel
OB Neuses: Walter Petri, Norbert Remmel (Schriftführer)

Durch die Ereignisse bei der Wahl zum Gemeindevorstand ging ein tiefer Riss durch die Fraktion der UWG. Eine vertrauliche Zusammenarbeit mit allen Fraktionsmitgliedern war nicht mehr zu erreichen. In diesem Zusammenhang trat Peter Rüger aus der Fraktion aus und nahm sein Mandat mit. Aus diesem Grunde änderte sich auch die Zusammensetzung der einzelnen Ausschüsse. Wir waren nur noch mit einer Person in den Ausschüssen vertreten.

Finanzausschuss: Gerhard Pfahler
Im Planungs und Strukturausschuss: Gerold Simon
Im Umwelt und Forstausschuss: Reinhold Trageser
Im Sport und Kulturausschuss: Bärbel Ebel

Auch die negativen Pressemeldungen von Hugo Klein (CDU) trugen nicht zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der CDU bei.

Am 14.05.1993 wurde Dietmar Breier zum Finanzverwalter der UWG gewählt.

Die Ereignisse des Jahres 1993 nahmen kein Ende. Die Zusammenarbeit mit der CDU war ein Chaos.
Am 05.06.1993 trat unser langjähriges Mitglied Winfried Höfler aus der UWG aus, was die Mitglieder der UWG schockierte.
Nach dem Ausscheiden von Berthold Weckmann CDU mußte ein Nachfolger in den Gemeindevorstand gewählt werden. Auf der gemeinsamen Liste für den Gemeindevorstand vom 10.Mai 1993stand als Nachrücker Wolfgang Trageser (UWG). In ihrem Machtrausch nahm die CDU keine Rücksicht auf die UWG. Entgegen den Absprachen überging sie Wolfgang Trageser und wählte Rudolf von Rhein (CDU) als Nachfolger.
Diese Brüskierung der UWG war Gegenstand einer Untersuchung in Wiesbaden und dem Hessischen Städte und Gemeindebund sowie des Main – Kinzig – Kreises.
Durch die vielseitige Verpflechtung der CDU in Wiesbaden bei der Landesregierung und den anderen Gremien konnte keine Änderung erreicht werden.

Aus Protest legte Gerhard Pfahler sein Amt als Vorsitzender des Finanzausschusses nieder.
Auch Reinhold Trageser legte sein Amt als stellv. Vorsitzender des Grundstücks- und Verkehrsausschusses nieder. Nachdem Rudolf von Rhein (CDU) kurze Zeit später verstorben war , wurde wieder ein Nachfolger in den Gemeindevorstand gesucht. Die UWG lehnte den Vorschlag ab, einen Kandidaten zu nennen. Der Frust war zu groß.

In der Jahreshauptversammlung im September 1995 wurde Heinrich Jung zum Ehrenvorsitzenden der UWG ernannt.

Den Vorsitz der UWG übernahm Gerd Ebel.

Damit endete eine für die UWG unerfreuliche Legislaturperiode. Seit diesem Hickhack sollte es auf absehbare Zeit auch keine Koalition mit der CDU mehr geben.

Trotz dieser miserablen Legislaturperiode stellten sich 45 Personen bei der Gemeindewahl 1997 dem Votum der Bürger:

Zum Spitzenkandidaten der UWG – Liste wurde Gerhard Pfahler aus dem OT – Bernbach gewählt, nachdem Reinhold Trageser nicht mehr für Platz eins kandidierte.

2. Maurice Pinkert OT- Somborn
3. Erich Antoni OT- Somborn
4. Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
5. Bärbel Ebel OT- Neuses
6. Dietmar Breier OT-Altenmittlau
7. Uwe Giesel OT-Horbach
8. Dieter Pochop OT- Somborn
9. Sabine Weidner OT- Bernbach
10. Renate Rüger OT -Horbach
11. Gerold Simon OT- Somborn
12. Wolfgang Trageser OT- Altenmittlau
13. Gerd Ebel OT -Neuses
14. Michaela Meckel OT -Horbach
15. Thomas Lindofsky OT -Somborn
16. Horst Karger OT -Neuses
17. Joachim Lucas OT- Altenmittlau
18. Norbert Remmel OT -Neuses
19. Heinz Weiss OT- Bernbach
20. Klaus Antoni OT- Somborn
21. Lars Ebel OT – Neuses
22. Gerhard Ruzsicska OT – Altenmittlau
23. Johannes Meckel OT – Horbach
24. Ferdinand Hufnagel OT -Altenmittlau
25. Willibald Freppon OT – Somborn
26. Rudolf König OT -Bernbach
27. Marianne Trageser OT -Altenmittlau
28. Marianne Freppon OT- Somborn
29. Kerstin Seikel OT -Bernbach
30. Kai Trageser OT -Altenmittlau
31. Jens Hofmann OT- Altenmittlau
32. Walter Petri OT- Neuses
33. Günther Thyriot OT- Somborn
34. Ute Simon OT- Horbach
35. Werner Kress OT- Neuses
36. Renate Hufnagel OT- Altenmittlau
37. Elke Antoni OT- Somborn
38. Marina Hofmann OT- Altenmittlau
39. Roselinde Pfahler OT- Bernbach
40. Maria Thyriot OT- Somborn
41. Elisabeth Weigand OT- Somborn
42. Heinrich Jung OT- Neuses
43. Karl Schneider OT- Altenmittlau
44. Hermann Kögler OT- Neuses
45 Josef Benzing OT- Neuses

Bereits bei den Vorbereitungen der Kommunalwahl wurde die UWG benachteiligt.

Reinhard Kraut vom Hauptamt hatte der UWG die Nr. 4 des Wahlvorschlages gegeben. Obwohl die FDP in Freigericht nicht angetreten war, die auf Landesebene üblicherweise den vierten Platz beanspruchen konnte wurde der vierte Platz gestrichen und die UWG mußte mit Listenplatz 5 antreten. Zu diesem Zeitpunkt waren aber schon die UWG Plakate und der Flyer mit dem Listenplatz 4 gedruckt. Die GNZ vom 13. Februar 1997 Redakteur Klaus Krüger machte sich in einem Beitrag lustig über die verschiedenen Plakate und den Flyer mit der Nr 4 und den aufgekebten Nr. 5 der Unabhängigen Wählergemeinschaft.
Auch andere negative Beiträge der GNZ konnten unsere treue Wählerschaft nicht bremsen. Trotz Gegenwind in der Presse und einer regelrechten Hetze durch Chefredakteur Uwe Amrhein gegen die UWG konnte sie wieder 6 Mandate gewinnen.

Gewählt wurden Gerhard Pfahler, Maurice Pinkert, Reinhold Trageser, Bärbel Ebel, Dietmar Breier und Klaus-Uwe Giesel.

Zum Fraktionsvorsitzenden wurde Gerhard Pfahler gewählt.
Reinhold Trageser stellte sich nicht mehr zur Wahl. Damit endete seine 15 -jährige Ära als Fraktionsvorsitzender.
Stellvertreter des Fraktionsvorsitzenden wurden Maurice Pinkert und Reinhold Trageser.

Bereits 24 Stunden nach der Wahl lag ein Angebot der CDU auf dem Tisch um eine Koalition abzuschließen. Nach dem Debakel mit der CDU in der vergangenen Legislaturperiode wurde dieses Ansinnen sofort abgelehnt.

Die CDU verlor ihre absolute Mehrheit und mußte in der Opposition Platz nehmen, dies war in der Gemeinde Freigericht ein Novum seit 1970.
Es wurden Verhandlungen mit der SPD und den Grünen geführt, um eine lose Kooperation zu schnüren. Nach intensiven Verhandlungen konnten die Personalfragen geklärt werden. Für die Behandlung der Sachfragen wurden Fachgruppen gebildet.

Zum stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung wurde Reinhold Trageser gewählt.
In den Gemeindevorstand wurde Erich Antoni als erster Beigeordneter und Wolfgang Trageser als Beigeordneter gewählt.

In die einzelnen Ausschüsse wurden folgende Personen gewählt.

Haupt und Finanzausschuss: Gerhard Pfahler und Dietmar Breier
Bau und Planungsausschuss: Bärbel Ebel und Reinhold Trageser
Umweltausschuss: Bärbel Ebel und Reinhold Trageser
Jugend Sport und Kultur: Maurice Pinkert und Klaus Uwe Giesel
Abwasserverband: Gerd Ebel
Verbandsversammlung Hallenbad: Gerold Simon

In die Ortsbeiräte der einzelnen Orte wurden gewählt

OB Somborn: Thomas Lindofsky und Dieter Pochop
OB Altenmittlau: Wolfgang Trageser der sein Amt niederlegte weil er in den Gemeindevorstand berufen wurde. Sein Nachfolger wurde Joachim Lucas der vom Ortsbeirat zum Vorsitzenden gewählt wurde.
OB Bernbach: Sabine Weidner
OB Horbach: Michaela Meckel (stellv. Ortsvorsteherin)
OB Neuses: Norbert Remmel

Die bestehende Kooperation mit der SPD und den Grünen , das war allen Beteiligten bewußt, würde kein Zuckerschlecken. Viele Vorschläge der Grünen bereiteten der SPD und der UWG schlaflose Nächte.

Was der Kooperation am meisten zu schaffen machte, war Bürgermeister Franz , der die Beschlüsse der Gemeindevertretung nur schleppend umsetzte. Beschlüsse wurden Monate und teilweise Jahre nicht ausgeführt. Die Spitzen in der Verwaltung , im übrigen fast alles Gefolgsleute der CDU, hielten zusammen wie Pech und Schwefel.

Aus diesem Grunde hatte die Kooperation schon im Voraus keine Chance in Freigericht. Zudem hatte UWG- Fraktion mit der CDU Hauspostille (GNZ) einen stillen und erbitterten Gegner, der viele positive Ansätze durch unqualifzierte Berichterstattung zunichte machte. Zum Beispiel: Der Durchstich der Karlstrasse im OT – Somborn, welcher von der UWG vehement, gegen den Kooperationspartner SPD, mitgetragen wurde, was aber von der GNZ verschwiegen wurde. Die CDU tat alles, um als alleiniger Befürworter des Durchstichs Karlstrasse zu gelten.

Der Durchstich Karlstrasse wurde über ein Bürgervotum durchgesetzt.

Diese Legislaturperiode war eine bewegte, aufreibende, zeitintensive und in dem Erfolg eine vergeudete Zeit.

Walter Petri war über 20 Jahre Ortsbeiratsmitglied im OT – Neuses und Gemeindevertreter. Ihm wurde die Ehrenbezeichnung Ehrengemeindevertreter verliehen.

Willibald Freppon war über 20 Jahre Ortsbeiratsmitglied im OT – Somborn.
Ihm wurde die Ehrenbezeichnung Ehrenortsbeirat verliehen.

Bei der Gemeindewahl 2001 wurde das neue Wahlrecht eingeführt.d.h. Kummulieren und Panaschieren. Im Unterschied zu Bayern, konnte in Hessen auch zusätzlich die Liste gewählt werden. Bei der Vorstellung des neuen Wahlrechts ist uns ein Fehler unterlaufen. Der Referent stellte das bayrische Gesetz vor und nicht das hessische. Aus diesem Grunde hatte die UWG nur 15 Personen aufgestellt.

Folgende Personen stellten sich zur Wahl

1 Gerhard Pfahler OT – Bernbach
2 Joachim Lucas OT- Altenmittlau
3. Thomas Lindofsky OT- Somborn
4. Uwe Giesel OT -Horbach
5. Bärbel Ebel OT -Neuses
6. Gerold Simon OT- Somborn
7. Dieter Pochop OT – Somborn
8. Reinhold Trageser OT -Altenmitt
9. Erich Antoni OT – Somborn
10. Gerd Ebel OT – Neuses
11. Martin Peter OT – Somborn
12. Sabine Weidner OT- Bernbach
13. Maurice Pinkert OT – Somborn
14. Michaela Meckel OT- Horbach
15. Günther Thyriot OT – Somborn

Für den Ortsbeirat Somborn kandidierten:
Thomas Lindofsky, Martin Peter, Agnes Hackenberg, Dieter Pochop und Wolfgang Alt.

Ortsbeirat Altenmittlau:
Joachim Lucas, Jens Hofmann, Wolfgang Trageser, Reinhold Trageser

Ortsbeirat Bernbach:
Sabine Weidner, Maurice Pinkert, Gerhard Pfahler

Ortsbeirat Horbach
Michaela Meckel, Klaus Antoni, Klaus-Uwe Giesel

Ortsbeirat Neuses
Norbert Remmel, Bärbel Ebel, Gerd Ebel

Die UWG errang das schlechteste Ergebnis seit ihrem Bestehen. 3 Mandate in der Gemeindevertretung. Viele Politiker besonders aus den Reihen der CDU sahen das Ende der UWG. Aber dem war nicht so. Wir rauften uns zusammen und gaben unser Bestes. Junge Leute wurden für die UWG gewonnen.

In den Gemeindevorstand wurde Reinhold Trageser gewählt.
In die Gemeindevertretung wurden gewählt: Gerhard Pfahler, Joachim Lucas, Dieter Pochop
Den Fraktionsvorsitz übernahm Gerhard Pfahler
Im Präsidium war Gerhard Pfahler vertreten als Fraktionsvorsitzender. Ein gewähltes Mitglied im Präsidium verweigerte uns die CDU – Mehrheitsfraktion.

Die Mitglieder in den einzelnen Ausschüssen waren folgende Personen.
Ausschuss für Soziales: Joachim Lucas
Haupt und Finanzausschuss: Gerhard Pfahler
Planungs und Strukturausschuss: Dieter Pochop
Umweltausschuss: Joachim Lucas
Abwasserverband: Bärbel Ebel
Zweckverband Schwimmbad: Gerd Ebel.

Die Mitgliedschaft im Eigenbetrieb Abfallwirtschaft verweigerte uns die CDU – Mehrheitsfraktion.

Die Personen der einzelnen Ortsbeiräte waren

OB Altenmittlau: Joachim Lucas (Ortsvorsteher) und Wolfgang Trageser.  Im Jahre 2004 gab Wolfgang Trageser sein Mandat wegen Krankheit ab und Jens Hofmann rückte nach.
Wolfgang Trageser wurde die Ehrenbezeichnung Ehrenortsvorsteher verliehen.
OB Somborn: Dieter Pochop
OB Bernbach: Sabine Weidner
OB Horbach: leider nicht vertreten.
Kontaktperson Michaela Trageser- Meckel
und Anna Meckel
Ortsbeirat Neuses: Norbert Remmel

Dies schlechteste Legislaturperiode seit dem Bestehen der UWG mußte wieder wettgemacht werden. In dieser Zeit wurden keine Anträge mehr gestellt, weil die CDU – Mehrheit alles abbügelte was von anderen beantragt wurde, um es später als eigenes Ideengut einzubringen. Frustration war an der Tagesordnung. Bei dieser Konstellation wurden von der CDU Maßnahmen beschlossen, die sich noch Jahrzehnte nachhaltig auf die Gemeinde Freigericht auswirken werden.
Für die Gemeindewahlen 2006 formierte sich die UWG neu. Mit neuen jungen Kräften, die sich zur UWG gesellten, wollten wir neue Wähler für unsere unabhängige Politik begeistern.
Mit der Gründung einer Jung – UWG war der Anfang bereitet.

Zu der Gemeindewahl 2006 stellten sich folgende Personen zur Wahl.

1. Dieter Pochop OT- Somborn
2. Joachim Lucas OT- Altenmittlau
3. Gerhard Pfahler OT- Bernbach
4. Thomas Lindofsky OT- Somborn
5. Ortwin Hackenberg OT -Neuses
6. Alexander Beck OT- Altenmittlau
7. Werner Jäckel OT- Bernbach
8. Bärbel Ebel OT- Neuses
9. Nadine Lucas OT- Altenmittlau
10. Sabine Weidner OT- Bernbach
11. Stefan Hartmann OT- Altenmittlau
12. Jochen Pfahler OT- Bernbach
13. Gerd Ebel OT- Neuses
14. Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
15. Martin Peter OT- Somborn
16. Anna Katharina Meckel OT- Horbach
17. Gerold Simon OT- Somborn
18. Norbert Remmel OT- Neuses
19. Marina Hofmann OT- Altenmittlau
20. Wolfgang Alt OT- Somborn
21. Theresa Simon OT- Horbach
22. Horst Karger OT- Neuses
23. Jens Hofmann OT- Altenmittlau
24. Michaela Trageser Meckel OT-Horbach
25. Stephanie Lindofsky OT- Somborn
26. Anette Lucas OT- Altenmittlau
27. Günther Thyriot OT- Somborn
28. Bert Hofmann OT- Somborn
29. Clemens Pochop OT- Somborn
30. Willibald Freppon OT- Somborn

Das Ergebnis der Gemeindewahlen war für die UWG – Freigericht überraschend. Wir konnten 5 Mandate in der Gemeindevertretung hinzu gewinnen. Mit 21.3 % der Stimmen hat die UWG das bisher zweitbeste Wahlergebnis seit 1970 erreicht.

Die UWG vertreten in der Gemeindevertretung folgende Personen:

Joachim Lucas, Gerhard Pfahler, ab Januar 2007 Nachrücker Sabine Weidner, Dieter Pochop, Thomas Lindofsky, Alexander Beck, Ortwin Hackenberg, Horst Karger, Werner Jäckel.

Als Fraktionvorsitzender wurde Gerhard Pfahler wiedergewählt. Stellvertreter sind Joachim Lucas und Dieter Pochop. Ab Januar 2007 wurde für Joachim Lucas Thomas Lindofsky benannt
Ein stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung wurde uns von der CDU versagt.

Kraft seines Amtes ist Gerhard Pfahler Mitglied des Präsidiums

In den Gemeindevorstand wurden Reinhold Trageser und Günther Thyriot gewählt.

Hallenbad – Zweckverband: Bärbel Ebel, Stellv. Anna Meckel
Abwasserverband: Gerd Ebel, Stellv. Stefan Hartmann
Eigenbetrieb: Günther Thyriot, Stellv. Stefan Hartmann
Finanzkommission: Gerhard Pfahler und Reinhold Trageser

Die Ausschüsse wurden wie folgt besetzt:

Haupt und Finanzausschuss : Gerhard Pfahler und Joachim Lucas ab Januar 2007 Dieter Pochop für Joachim Lucas
Bau und Planungsausschuss: Dieter Pochop , Thomas Lindofsky  ab Januar 2007 Sabine Weidner für
Dieter Pochop
Sozialausschuss: Alexander Beck und Oertwin Hackenberg
Umweltausschuss: Horst Karger und Werner Jäckel

In die Ortsbeiräte wurden gewählt:

OB Somborn: Wolfgang Alt und Gerold Simon
OB Altenmittlau: Joachim Lucas Ortsvorsteher und Nadine Lucas. Ab Januar 2007 wurde Stefan Hartmann zum neuen Ortvorsteher gewählt.                                                                                                                                                                                                                        Joachim Lucas wurde zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Freigericht gewählt.
OB Neuses: Norbert Remmel
OB Bernbach: Sabine Weidner. Nachrücker für Sabine Weidner die in die Gemeindevertretung wechselte wurde Jochen Pfahler

Im OT- Horbach sind wir erneut nicht vertreten.

In den 36 Jahren nach dem Zusammenschluss der 5 Ortsteile zu der Gemeinde Freigericht
hat die UWG – Freigericht 425 Anträge gestellt. Diese Anträge wurden in den Gremien diskutiert und zu 80 % von der CDU – Mehrheit abgelehnt. Das Kuriose daran ist , dass diese Anträge in abgewandelter Form als CDU Anträge wieder im Parlament behandelt wurden und ausgeführt wurden.Somit konnten die Ideen der UWG dennoch teilweise umgesetzt werden.

Den zweiten Höhepunkt erreichte die UWG – Freigericht bei der Bürgermeisterwahl am

03.09.2006. Bei dieser Wahl stand die UWG geschlossen hinter unserem Kandidaten
Joachim Lucas. Viel Arbeit kam auf uns zu. Plakate kleben, Prospekte erstellen, Austeilen der Prospekte in den Ortsteilen, und vor allem persönliche Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Trotz zweier Gegenkandidaten gelang es Joachim Lucas mit 40,5% in die Stichwahl zu gelangen.

Nun war es notwendig in den nächsten 3 Wochen verstärkt mit dem Bürger in Kontakt zu kommen. Zusätzlich wurde noch ein Flyer in allen Ortsteilen verteilt in dem für das Vertrauen bei der Bürgermeisterwahl gedankt wurde. Weiterhin wurde um das Vertrauen und um eine große Wahlbeteiligung geworben.
Das sensationelle Ergebnis von 61.1 % der Stimmen bei der Stichwahl glich einem Erdrutsch in Freigericht.
Nach Bürgermeister Kreis der als Staatsbeauftragter 1970 die Geschicke von Freigericht nach dem Zusammenschluss geleitet hatte, ist Joachim Lucas der zweite UWG – Bürgermeister von Freigericht nach 1970.

Am 28.10. 2006 1800 Uhr fand ein Kommersabend im Foyer der Freigerichthalle statt.

Bei diesem Kommers wurde das 60 jährige Wirken der UWG – Freigericht gewürdigt.
Neben den Mitgliedern mit Partner waren Landrat Pipa , Alt- Landrat Karl Eyerkaufer , die Vertreter der Kirchen, Bürgermeister Franz sowie die Bürgermeister der angrenzenden Kommunen eingeladen. Die befreundeten Unabhängigen Wählergemeinschaften waren ebenfalls eingeladen wie auch die Vertreter der Kreis FWG und die Vertreter der CDU, SPD, FDP.
Die Amtsleiter der Gemeinde Freigericht , Feuerwehr und die Presse durften ebenfalls nicht fehlen.
Damit endete das erfolgreichte Jahr in der Geschichte der UWG – Freigericht
Nachdem Joachim Lucas das Amt des Bürgermeisters übernahm legte er das Amt des Ortsvorstehers in Altenmittlau nieder. Nachfolger wurde Stefan Hartmann , der auch in das Amt des Ortsvorstehers gewählt wurde.
Auch als Gemeindevertreter musste Joachim Lucas zurücktreten.
Seine Nachfolge als Gemeindevertreter übernahm Sabine Weidner.
Sabine Weidner legte ihr Mandat als Ortsbeiratsmitglied nieder.
Die Nachfolge übernahm Jochen Pfahler. Termine Ende Dezember 2006

Trotz dieses erfolgreichen Jahres 2006 haben die Mitglieder der UWG – Freigericht ihren Auftrag gegenüber den Bürgerrinnen und Bürgern nicht vergessen.
Wir werden weiterhin versuchen , das Optimale zum Wohle der Bürgerrinnen und Bürger unseres liebenswerten Freigerichtes zu erreichen.

Nach dem Bürgermeisterwechsel 2006 galt es Anträge aufzuarbeiten, wichtige Veränderungen einzuleiten die in den vergangenen Jahren als sogenannte heisse Eisen in der Schublade verschwanden.

Die unseligen doppelten Strassennamen in den einzelnen Ortsteilen wurden entfernt. Die Abwassergebühren wurden der neuen Rechtssprechung angeglichen.Renovierung des Hartplatzes in Neuses.Neues Feuerwehrhaus in Horbach . Leider konnten durch die Wirtschaftskrise und dem kriminellen Handeln der Banken weitere wichtige Maßnahmen nicht in Angriff genommen werden.

Bei der Umsetzung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes incl. Erweiterung Golfplatz der Gemeinde Freigericht gab es durch unsachgemäße und unwahre Berichterstattung viel Zoff innerhalb der Bürgerschaft .

Die Kommunalwahlen in der Gemeinde Freigericht für die Legislaturperiode 2011 bis 2016 wurden geprägt, durch neue Gruppierungen, die sich wegen des Bebauungsplanes Erweiterung des Golfplatzes Hof Trages formierten und zur Wahl antraten.

Dies waren die Bürger für Freigericht, Bündnis 90 die Grünen und die Unbestechlichen.Mit den etablierten Parteien CDU- SPD- UWG-FDP kandidierten 7 Parteien und Wählergruppen für die Gemeindewahlen.Für die Ortbeiratswahlen traten die Bürger für Freigericht und die Unbestechlichen nicht an.

Zur Gemeindewahl   2011 stellten sich 44 Bürgerinnen und Bürger der UWG dem Votum der Wähler.

Die UWG – Freigericht hat  immer den Standpunkt vertreten, dass ein Bürgermeister nichts auf einer Liste einer Partei oder Wählergruppe zu suchen hat, weil das eine Irreführung der Wähler ist. Aus diesem Grunde hat  Bürgermeister Joachim Lucas auf einen Listenplatz verzichtet.

Für die Wahl der Gemeindevertretung stellten sich folgende Personen zur Verfügung

1     Gerhard Pfahler OT- Bernbach
2     Günther Thyriot  OT- Somborn                                                                                                                                                                       3     Manfred Rennhack  OT Altenmittlau
4     Thomas Lindofsky  OT- Somborn
5     Sabine Weidner  OT- Bernbach
6     Dieter Pochop   OT- Somborn
7     Ortwin Hackenberg  OT- Neuses
8     Stefan Hartmann  OT- Altenmittlau
9     Ferdinand Lutz  OT- Neuses
10   Andrea von Rhein  OT- Altenmittlau
11   Bernd Hofmann OT- Somborn
12   Nadine Scharf  OT- Altenmittlau
13   Norbert Remmel OT- Neuses
14   Alexander Beck OT- Altenmittlau
15   Anna Meckel  OT- Somborn
16   Wolfgang Alt  OT- Somborn
17   Hans Höfler  OT- Altenmittlau
18   Jochen Pfahler OT- Bernbach
19   Inge Naumann OT- Somborn
20   Frank Geist  OT- Horbach
21   Kai Trageser OT- Altenmittlau
22   Gerd Ebel  OT- Neuses
23   Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
24   Rudolf Zwergel  OT- Horbach
25   Martin Peter OT- Somborn
26   Willibald Freppon OT- Somborn
27   Maria Thyriot  OT- Somborn
28   Anette Lucas OT- Altenmittlau
29   Rudolf König  OT- Bernbach
30   Kira Alt OT- Somborn
31   Josef Stock OT- Somborn
32   Bärbel Ebel  OT- Neuses
33   Horst Karger  OT- Neuses
34   Sabine Spangenberg  OT- Neuses
35   Heinz Weiss OT- Bernbach
36   Mariana Hofmann OT- Altenmittlau
37   Renate Hufnagel OT- Altenmittlau
38   Jens Hofmann OT- Altenmittlau
39   Harald Hoier OT- Bermnach
40   Ferdinand Hufnagel OT- Altenmittlau
41   Joachim Sody OT- Horbach
42   Walter Trageser OT- Altenmittlau
43   Michaela Trageser- Sody OT- Altenmittlau
44   Bert Hofmann  OT- Somborn

Folgende Personen stellten sich für die Wahl zu den einzelnen Ortbeiräten zur Verfügung

Ortsteil Somborn

Wolfgang Alt – Bernd Hofmann  –  Inge Naumann –  Martin Peter – Thomas Lindofsky – Dieter Pochop – Josef Stock

Ortsteil Altenmittlau

Stefan Hartmann – Nadine Lucas – Andrea von Rhein – Hans Höfler – Reinhold Trageser – Marina Hofmann – Manfred Rennhack  –  Alexander Beck

Ortsteil Bernbach

Gerhard Pfahler  – Sabine Weidner  – Jochen Pfahler – Rudolf König – Werner Jäckel

Ortsteil Horbach

Rudolf Zwergel – Michaela Trageser- Sody

Ortsteil Neuses

Norbert Remmel – Pia Weber – Horst Karger – Ferdinand Lutz – Sabine Spangenberg – Bärbel Ebel – Gerd Ebel- Ortwin Hackenberg

Nach der Gemeindewahl ist die Gemeinde Freigericht bunter geworden.Sieben Gruppierungen sind in der Gemeindevertretung vertreten.Einen dramatischen Einbruch musste die CDU – Freigericht hinnehmen 19.9 % Verluste und nur noch 10 Mandate in der Gemeindevertretung Auch die SPD- Freigericht verlor 9 % und verliert 3 Sitze in der Gemeindevertretung.Nur die UWG konnte 1.6 % zulegen , bleibt aber bei  8 Mandaten in der Gemeindevertretung.

Die FDP erhielt 1.8 % die Unbestechlichen 2.4 % die BfF 12.4 %  Grüne 13.3 %

Die UWG – Kandidaten die gewählt wurden

1   Gerhard Pfahler OT- Bernbach
2   Günther Thyriot  OT- Somborn
3   Manfred Rennhack OT-Altenmittlau
4   Thomas Lindofsky  OT_ Somborn
5   Sabine   Weidner  OT-  Bernbach
6   Dieter Pochop  OT- Somborn
7   Stefan Hartmann  OT. Altenmittlau
8   Nadine Scharf  OT_ Altenmittlau

Ersatzkandidaten

9 Norbert Remmel OT Neuses
10 Ortwin Hackenberg OT- Neuses
11 Reinhold Trageser OT- Altenmittlau
12 Ferdinand Lutz OT- Neuses
13 Jochen Pfahler OT- Bernbach
14 Horst Karger   OT- Neuses
15 Alexander Beck OT- Altenmittlau
16 Annette Lucas OT- Altenmittlau
17 Andrea von Rhein  OT- Altenmittlau
18 Kai Trageser  OT- Altenmittlau
19 Hans Höfler  OT- Altenmittlau
20 Anna Katharina Meckel OT- Somborn
21 Bernd Hofmann OT- Somborn
22 Wolfgang Alt OT- Somborn
23 Frank Geist   OT – Horbach
24 Ingeborg Naumann  OT- Somborn
25 Maria Thyriot OT- Somborn
26 Gerd Ebel  OT- Neuses
27 Willibald Freppon  OT- Somborn
28 Rudolf Zwergel   OT- Horbach
29 Martin Peter  OT- Somborn
30 Josef Stock  OT- Somborn
31 Kira Kristin Alt OT- Somborn
32 Sabine Spangenberg  OT- Neuses
33 Rudolf König  OT.- Bernbach
34 Bärbel Ebel   OT- Neuses
35 Renate Hufnagel OT- Altenmittlau
36 Heinrich Weiss  OT- Bernbach
37 Marina Hofmann  OT- Altenmittlau

Frau Nadine Scharf  verzichtete auf Ihr Mandat in der Gemeindevertretung . Sie nimmt ihr Mandat im Ortsbeirat Altenmittlau an.

Nachrücker in die Gemeindevertretung ist Norbert Remmel. Er verzichtet auf sein Mandat in der Gemeindevertretung Freigericht  und nimmt sein Mandat im Ortsbeirat Neuses an.

Nachrücker ist Ortwin Hackenberg

In den Gemeindevorstand wurde Günther Thyriot als 1. Beigeordneter und Thomas Lindofky gewählt. Sie legten Ihr Mandat als Gemeindevertreter ab.                                                                                                                                                                                             Nachrücker in dieGemeindevertretung sind Reinhold Trageser und Ferdinand Lutz.

Ab Februar 2012 sind wir um ein Mandat auf 9 Gemeindevertreter gewachsen. Heribert Huth hat sich der UWG angeschlossen und ist aus der BFF ausgetreten.

Folgende Personen wurden in die Ausschüsse  gewählt.

Finanz und Hauptausschuss: Gerhard Pfahler und Manfred Rennhack
Planungs und Struktur und Umweltausschuss: Ferdinand Lutz  und Reinhold Trageser
Ausschuss für Soziales: Dieter Pochop Vorsitzender  und Ortwin Hackenberg
Abwasserverband: Josef Stock
Eigenbertrieb der Gemeinde und Hallenbad: Manfred Rennhack  und Ferdinand Lutz
Arbeitsgruppe IT- Analyse: Michael Weidner und Ferdinand Lutz

In die Ortsbeiräte wurden gewählt

Ot- Altenmittlau

Hartmann Stefan       Ortsvorsteher
Scharf Nadine             stellvertretende Ortsvorsteherin
von Rhein Andrea      stellvertretende Schriftführerin
Lucas Julian                Schriftführer

Ortsbeirat Bernbach

Pfahler Gerhard         Ortsvorsteher
Pfahler Jochen
Weidner Sabine
Hoier Claudia              stellvertretende Schriftführerin

Ortsbeirat Horbach

Zwergel Rudolf

Ortsbeirat Neuses

Sabine Spangenberg   stellvertretende Ortsvorsteherin
Remmel Norbert         stellvertretender Schriftführer

Ortsbeirat Somborn

Bernd   Hofmann         Ortsvorsteher
Alt Wolfgang

Resümee

Nachdem in den Gemeindegremien nunmehr 6 Fraktionen vertreten sind , zeichnet sich ein Hauen und Stechen ab.

Ein konstruktives Arbeiten ist kaum möglich. Beschlüsse der Gremien gibt es selten,oder sie werden mit fadenscheinigen Argumenten bewußt hinausgezogen. Die Verwaltung wird mit Anträgen und Anfragen überflutet, die zum Teil total überflüssig sind. Der Einzug der neuen Gruppierungen hat der Effektivität der Gemeinde sehr geschadet.Es ist zu hoffen,dass sich das in den nächsten Jahren ändert.

Am 09.09.2012 steht die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Freigericht an.

Für die UWG tritt Bürgermeister Joachim Lucas wieder an.
Die CDU tritt mit Dr. Mirco Wolff an. Die Grünen treten mit Achim Kreis an.

Bereits im ersten Wahlgang konnte Bürgermeister Joachim Lucas mit 56.1 %  die Wahl zu seinen Gunsten entscheiden.

Negativ waren die Aussagen von Altbürgermeister Manfred W. Franz zu dem Wahlausgang.Der Frust über den Ausgang  der letzten Wahlen steckt ihm noch immer in den Knochen. Verlieren muss gelernt sein.

Der CDU – Vertreter Dr. MIrko Wolf erreichte 26.7% der Stimmen. Der Grünen Kandidat Achim Kreis erreichte 17.3 % der Stimmen .

Zum 31.12.2012 legte Reinhold Trageser sein Mandat als Gemeindevertreter aus persönlichen Gründen nieder.

Damit endete eine 42 Jährige ehrenamtliche Tätigkeit in den einzelnen Gremien der Gemeinde Freigericht die seit dem Zusammenschluss 1970  der 5 ehemals selbsständigen Gemeinden Altenmittlau, Bernbach ,Hornbach, Neuses und Somborn bestand.

Jochen Pfahler rückte in die Gemeindevertretung nach.
Stefan Hartmann wurde als Nachfolger in den Planungsauschuß bestellt.
Im Ortsbeirat Neuses  rückte  Sabine Spangenberg für Horst Karger nach.
Im Abwasserverband übernahm Gerhard Pfahler den Sitz von Josef Stock.

Die schlechte Finanzpolitik des Landes Hessen seit 2011  auf Kosten der Gemeinden wirkt sich auf die Fraktionen aus. Sie können keine Anträge mit finanziellen Auswirkungen mehr stellen.Die Infrastruktur der Gemeinde ist nicht mehr zu halten.Wenn diese Haltung des Landes weiter anhält, so ist in absehbarer Zeit mit dem Bankrott der Gemeinden zu rechnen.

UWG-Jahreshauptversammlung

Nach der fristgerechten Einladung fand am 18.09.2015 19:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Altenmittlau die Jahreshaupversammlung der UWG statt.